Die Jahreshauptversammlung 2019 der Kreisgruppe Forchheim des BUND Naturschutz in Bayern e.V. in Trailsdorf am 12.04.2019

Herr Glauber argumentiert am 12.04.2019 bei der Jahreshauptversammlung in Trailsdorf zum Flächenfraß und zum Volksbegehren "Bienensterben"
Das Ehepaar Rosemarie und Eduard Zöbelein umrahmt Dr. Ulrich Buchholz und den Landesvorsitzenden des BUND Richard Mergner

 Der Saal des Gasthauses war am Abend des 12.4.2019 gut gefüllt. Angekündigt war der Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber. Nach der Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden des BN, Dr. Ulrich Buchholz und den Grußworten des Bürgermeisters von Hallerndorf, Thorsten Gunselmann, und des Landrats des Landkreises Forchheim, Dr. Herrmann Ulm, trug Herr Glauber vor, wie der Freistaat die Vorgaben des Volksgegehrens „Rettet die Bienen“ umsetzen möchte.

Auf das Thema „Unter-Schutzstellung von Streuobstwiesen und Kartierung“ angesprochen räumte der Minister ein, dass einiges an Überzeugungsarbeit zu leisten sei. Für den Moment sei die Atmosphäre geprägt von Misstrauen, geschürt von Enteignungsvorwürfen seitens des Bayerischen Bauernverbandes und als Folge einer unglücklichen Ausfertigung der Flächenkartierung. Dieses Thema wird den Landkreis sicher noch einige Zeit in Atem halten.

Herr Minister Glauber hatte auch erfreuliche Themen im Gepäck: So wird die Fränkische Schweiz eine der Modellregionen für Ökologische Entwicklung werden. Weiterhin solle die Ostumfahrung Forchheim perspektivisch in Richtung einer „kleinen Lösung“ um Gosberg herum vorangetrieben werden, eine Aussage, die dem Minister einigen Beifall einbrachte, die der BN aber nicht vergessen wird.

Anschließend trug der Landesvorsitzende des BN, Richard Mergner, die Thesen des Vereins zu den Entwicklungen des Runden Tisches zur Artenvielfalt vor. Er betonte den gewollten Schulterschluss zwischen Naturschutz und bäuerlicher Landwirtschaft und die einmalige Chance, die sich mit der Gesetzesänderung bietet und um welche uns andere Bundesländer offen beneiden würden. Er lobte die gute Arbeit der Kreisgruppe Forchheim und der einzelnen Ortsgruppen und sicherte ihnen die volle Unterstützung des Landesvorstandes zu. Angesichts der anstehenden Projekte, z.B. der Freizeitnutzung auf der Wiesent, Ortsumfahrungen in Dormitz und Neunkirchen, Ausweisung von Baugebieten in sensiblen Gebieten im gesamten Landkreis, kann die Kreisgruppe diese Unterstützung gut gebrauchen.

Für 25 Jahre treue Mitgliedschaft wurde das Ehepaar Rosemarie und Eduard Zöbelein geehrt und konnte die Glückwünsche des Landes- und Kreisvorsitzenden entgegennehmen.