Pestizide zerstören Artenvielfalt

Froschsterben durch Pflanzenschutzmittel

Mai 2013 - Alarmierende Studie "Pflanzenschutzmittel gefährden Frösche"

der Uni Koblenz-Landau,

„Es ist kaum fassbar, dass es bei Pestiziden, die das aktuell praktizierte Zulassungsverfahren für Pestizide durchlaufen haben, zu direkter Mortalität bei Amphibien kommt“, sagt Carsten Brühl, Leiter der Studie.

Video SWR
aus Im Grünen vom Dienstag, 7.5.13 | 18.15 Uhr | 

Der Einsatz von Spritzmitteln in der Landwirtschaft ist seit vielen Jahren ein Streitthema zwischen Bauern und Naturschützern, denn Pestizide - voran Neonicotinoide - bedrohen die Artenvielfalt. Eine Studie der Uni Koblenz-Landau hat nun die Wirkung der empfohlenen Dosis auf Grasfrösche überprüft. Das erschreckende Ergebnis: Mortalitätsraten bis zu 100 Prozent.

08. Februar 2013

NABU: Tödliche Gefahr für Frösche und Kröten

Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf bei Pflanzenschutzmitteln

– Amphibien sind die weltweit am stärksten gefährdeten Wirbeltiere. Als mögliche Ursachen werden der Wettbewerb mit eingewanderten Arten, erhöhte UV-Strahlung, die globale Klimaerwärmung, ansteckende Krankheiten sowie der Verlust an Lebensraum diskutiert. Bislang wenig beachtet wird der Einfluss von Pestiziden.
. . . mehr

 

Allestöter Roundup verbieten