Zur Startseite

Aktuelles

Ortsgruppen

Kirchehrenbach - Weilersbach

Arbeitskreise

Aktuelles - Brennpunkt: Umfahrung Dormitz

Flächenfraß? Nein danke!

Die Erdkugel ist kein aufblasbarer Ballon

Für den Ausbau des ÖV (Öffentlicher Verkehr) zu kämpfen, ist heute eine dankbare Aufgabe und man weiß sich von allen Seiten geliebt.
Gegen die Exzesse des MIV (Motorisierter Individualverkehr) zu kämpfen ist weit weniger populär aber unvergleichlich wichtiger.

(Hannes Müller, Verkehrsplaner, Zürich)

Größenwahn in Bayern: Was die Flughafen-Neuplanung München an Gigantomanie vorgelegt hat, ist die Umfahrungsplanung für Dormitz

 

 

Anforderungen an Einwendungen~~~~~~~~~~~~~~~ - Vorschlags-Einwendung

Die Planungsunterlagen für die Ortsumfahrung stellen die Sicht des Straßenbauamts dar, mit der Baurecht zum Errichten der Straße erreicht werden soll.

Dieser Sichtweise können Sie mit Einwendungen widersprechen.

Nachstehend einige Themenbeispiele, zu denen Sie ihre persönlichen Einwendungs-Texte schreiben können. Sie können aber auch andere, auch ganz persönliche Themen vorbringen, z.B. wenn ihr Grundstück direkt betroffen ist.

  • Mangelnde überörtliche und generelle Abstimmung
    • Verschlechterung der potentiellen Umsetzungsmöglichkeiten für ein energiesparendes elektrisches Nahverkehrsmittel in Form der Stadt-Umland-Bahn
    • Kosten in keiner Relation zum Nutzen
    • Blockade zukünftiger Gleisführung für die Stadt-Umland-Bahn (StUB)
    • unsaubere Argumentation einer angeblichen Grundsatzentscheidung der Stadt Erlangen StUB nicht über Uttenreuth weiter nach Osten führen zu wollen
  • Mangelnde verkehrliche Notwendigkeit
    • Fehlen exakte Gegenüberstellung des Zeitbedarfs Umfahrung - Ortsdurchfahrt
    • Mangelnde Ausarbeitungstiefe des Vergleichs Umfahrung - Ortsdurchfahrt
  • Übermäßig hoher Aufwand an technischen Mitteln zur Realisierung der Umfahrung
  • Freier und fußläufiger Zugang zu Naherholungsgebieten zerstört
  • Beeinträchtigung der Energiespar- und Klimagasvermeidungs-Ziele
    • Im Vergleich zur bisherigen Ortsdurchfahrt führt die Verlegung über einen nur energieaufwändig zu überwindenden Berg

  • Weiterer Flächenfraß
    • Staatsregierung und Gemeinden propagieren vehement das Flächensparen, leben aber genau das Gegenteil, den Flächenfraß: Allein in Bayern werden so täglich 16,4 Hektar (22 Fußballfelder) zumeist landwirtschaftlich nutzbarerer Boden überbaut.

  • Ziel einer Stärkung der Regionalversorgung wird unterlaufen
    • Für das angebliche Gemeinwohl Vorzüge aus Umgehungsstraße schöpfen zu können, werden bereitwillig über 15 ha Fläche verfügbar gemacht - obwohl öffentlich der enrgieaufwändige Import von Lebensmittel aus großer Entfernung heftig kriitsiert wird.

  • Die Beschränkung auf nur einen Zugang zu den Landwirtschaftsflächen
    • Umwege bedeuten:
      • höherer Energieverbrauch
      • höhere Kosten
      • Drücken der Wirtschaftlichkeit

 Diese Beispiele können Sie weiter ergänzen oder auch nur einzelne auswählen.

Eine Sammlung von Einwendungs-Themen unter dem Motto EINWENDUNGEN JETZT - BEWAHREN SIE IHRE HEIMAT, die eher zur persönlichen Ebene passen, finden Sie in unserem Flugblatt, das Sie hier downloaden können.

 

Vorschlags-Einwendung

Nachstehend finden Sie einen Link zu einer Vorschlags-Einwendung aus dem Bereich Öffentliches Interesse mit Ausführungen zu den obigen Punkten, die Sie zum Ausfüllen ausdrucken (pdf-Version) oder auch als elektronisches Dokument verändern (Word-Version) können:

zur Vorschlags-Einwendung pdf-Version               Vorschlags-Einwendung Word-Version 

Hinweise zur Verwendung der Vorschlags-Einwendung

  • Auch diese können Sie mit Ihren persönlichen Daten weiter ausfüllen und direkt verwenden.

  • Um nicht als Sammel-Einwendung zu gelten, müssen Sie die persönliche Betroffenheit in eigenen Rechten zum Ausdruck bringen (auch wenn Sie später zu einer Klage berechtigt sein wollen). Es muss daher erkennbar gemacht werden, warum man sich in seiner Gesundheit, im Eigentum oder in der Berufsausübung durch die Baumaßnahme beeinträchtigt sieht.
    Schreiben Sie das in den vorgesehen Bereich der Vorschlags-Einwendung.
  • Themen können Sie aus der obigen Ausstellung beliebig auswählen oder auch eigene wählen – mindesten zwei!
  • Wer innerhalb der Einwendungsfrist keine Einwendungen erhebt, verliert sämtliche Rechtspositionen im Planfeststellungsverfahren, kann später nicht gegen einen Planfeststellungsbeschluss klagen und wird vom Gesetz so behandelt, als habe er dem Projekt zugestimmt.
  • Einwendungen sind nur dann gültig, wenn Sie ausdrücklich so bezeichnet sind. Schreiben sie nicht „Stellungnahme" oder „Beschwerde" o. ä. darüber.
  • Reichen Sie die Einwendung innerhalb der o.g. Abgabefrist bei der Gemeinde Dormitz ein.

Die obigen Informationen und weitergehende Themenbereiche sind auch in einem Flugblatt zusammengefasst, das Sie hier herunter laden können.