zum vergrößern ins Bild klicken

Junior-Entdecker aufgepasst

Du liebst das Abenteuer und bist gerne draußen? 
Experimente findest du megacool und Tiere super Süß? 
Dann komm doch vorbei und lass uns zusammen die Welt entdecken! 

♥   Thema: Vom Himmel hoch, da komm ich her - Sonne, Wind und Wetter 
    
Samstag, 23. Juni 2018, 15-18 Uhr

♥   Thema:  Schmetterlinge in der Luft, angelockt vom Blumenduft 
    
Samstag,  28. Juli 2018, 15-18 Uhr

Treffpunkt immer:
OBI Forchheim-Süd (Haupteingang)

Veranstalter: Bund Naturschutz Forchheim in Zusammenarbeit mit Studentinnen der FAU Erlangen

Anmeldung erbeten: 
BN-Jugendgruppe-Forchheim@t-online.de

oder BN-Geschäftsstelle, Vogelstraße 24, Forchheim 
Telefon: 09191-65960


Haus- und Straßensammlung vom 23.-29. April 2018

  mit Ausnahme der Forchheimer Gymnasien, diese  sind während der Osterferien unterwegs

 Kinderumweltfest: Samstag, 16.06.18 von 11 - 14 Uhr, Rathausplatz in Forchheim. Helfer sind wie immer willkommen.



Imker und Bund Naturschutz informieren

So könnte ein blühender Weg- oder Straßenrand aussehen!

Veranstaltung über Bienen, Bestäubung und blühende Landschaft am 20.02.2016

Wolf-Dietrich Schröber, Vorsitzender Kreisverband Imker Forchheim e.V., freute sich in seinen Begrüßungsworten über die hohe Teilnehmerzahl aus den Reihen der Imker, des Bund Naturschutz und aus Obst- und Gartenbau. Fast siebzig Teilnehmer waren am Samstag,  20.2.2016, ins Gasthaus Egelseer nach Wiesenthau gekommen.

Herr Landrat Dr. Ulm ging in seinem Grußwort  auf die Bedeutung der Bienen und deren Bestäubungsleistung ein und zählte Aktivitäten im Landkreis auf, die die ökologische Vielfalt unterstützen.

Anschließend referierte Karsten Burghardt, Obmann des Fachbereiches Bienenweiden und Naturschutz des Landesverbandes Bayerische Imker e.V., als Hauptredner über die Bienen-Blütenpflanzen-Beziehung. Bis 80% der Nutz- und Wildpflanzen sind auf die Honigbienen angewiesen. 30 bis 40% der menschlichen Nahrung stammen von bienenbestäubten Pflanzen. Der volkswirtschaftliche Nutzen wird von Professor Tauts aus Würzburg auf 155 Milliarden beziffert.

Dr. Ulrich Buchholz, Bund Naturschutz Kreisgruppe Forchheim, berichtet über Projekte von blühenden Landschaften im Kreis Forchheim. Unter Berücksichtigung von nektar- und pollenspendenden Pflanzen, den vorhandenen Böden sowie den bestäubenden Insekten, aber auch der Pflege über Jahre und dem Umgang mit der Mahd ist eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten gegeben.

Die Projekte Bienenwiese Kreislehrbienenstand Lützelsdorf, Bieneninsel mit Streuobst Burg Feuerstein und Radweg Heroldsbach mit ihren Besonderheiten standen im Mittelpunkt der Ausführungen.

Die gelungene Veranstaltung krönte die Diskussion nach Ende der Vorträge, als viele Teilnehmer noch zusammenstanden und sich austauschten. Heinrich Kattenbeck, Altvorstand der Ortsgruppe Kirchehrenbach / Weilersbach des Bund Naturschutzes, und Wolf-Dietrich Schröber sind sich einig, zwischen Kirchehrenbach und Leutenbach eine bienenfreundliche Blühwiese autzubauen.

 Wolf-Dietrich Schröber

Ulrich Buchholz


Was regt sich in der Wiese?

Mit dem „Wiesenkoffer“ in das Reich der Käfer und Raupen

Die Erhöhung  der ökologischen Vielfalt im heimischen Grünland bildet ein bleibendes Schwerpunktthema des Bund Naturschutz. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Möglichkeit, die einzelnen Statisten des großen „Theaters“ Blumenwiese kennenzulernen

Um für Gruppenführungen durch Wiesenlandschaften eine Hilfe zur Verfügung zu stellen, hat der Bund Naturschutz (Kreisgruppe Forchheim) einen „Wiesenkoffer“ voll mit Utensilien für die Erforschung von Grünland speziell für Kindergruppen zusammengestellt. Dieses Angebot richtet sich speziell an Umweltpädagogen, welche mit ihren Gruppen neben Wald und Teich einen neuen Lebensraum entdecken möchten.

Der Mitmachkoffer ist für BN-Mitglieder aus dem Kreis Forchheim kostenlos ausleihbar. Es wird darum gebeten, den Termin der Ausleihe rechtzeitig in der Geschäftsstelle anzugeben, um Doppelbelegungen zu vermeiden. Bei Bedarf gibt ein Mitglied der Kreisgruppe eine Einführung in die Möglichkeiten der Arbeit mit dem Wiesenkoffer.

Wir sind gespannt, welche Erfahrungen die Naturforscher mit dem neuen Mitmachkoffer machen. Für Verbesserungsvorschläge sind wir ebenfalls dankbar.

 

 


Weitere örtliche Aktivitäten

siehe Brennpunkte vor Ort