Aktuelle Brennpunktthemen - Überblick

Umfahrung Neunkirchen a. Br - Planfeststellungverfahren läuft

Planfeststellungsverfahren am 16.1.2017 eröffnet -> Wehrens Sie Sich, machen Sie Einwendungen! Nur noch bis 03.03.2017 möglich!

Bürgerentscheid 14.07.2013 in Neunkirchen Ergebnis und Bewertung
News-Ticker Juni/Juli 2013: Bürgerentscheid 14.07.2013 Richtigstellung Verkehrsaufkommen und Verkehrsprognose St2243
Verkehr rückläufig

Umfahrung Dormitz- Planfeststellungverfahren läuft

Aktuelles - Brennpunkt - Westumfahrung Dormitz

Umfahrung Forchheim-Ostspange

BIWO - Bürgerinitiative pro Wiesenttal ohne Ostspange

Energiewende - Hinweis

Neben den Brennpunkten aus den einzelnen BN-Ortsgruppen des Landkreises und dem übergeordneten Thema Energiewende Landkreis Forchheim sind auf dieser Seite auch allgemeine aktuelle Naturschutzthemen und weiterführende Links dazu eingebunden. Diese Themen befinden sich im unteren Teil der Seite:

Atomausstieg - Grafenrheinfeld: nur ca. 70 km bis Forchheim

Weiterführende Allgemeinthemen - Hinweis Umwelt im Fokus

Allgemeinthemen, die auch im Landkreis Forchheim behandelt werden:

  • Pestizide - Froschsterben durch Pflanzenschutzmittel
  • Gentechnikfreiheit
  • Lebensmittel saisonal-regional
  • Elektrosmog - unterschätztes Risiko
  • Luftverkehr zügeln

finden Sie unter der Rubrik Umwelt im Fokus

Naturerhalt nötig  -  Weiterer Straßenbau, etwa Ostspange B470 Forchheim oder Umfahrungen Dormitz und Neunkirchen nicht notwendig - Die Erdkugel ist kein aufblasbarer Ballon! 

Brennpunkt - OU Dormitz

Aktuelles - Brennpunkt: Umfahrung Dormitz

Flächenfraß? Nein danke!

Die Erdkugel ist kein aufblasbarer Ballon

Größenwahn in Bayern: Was die Flughafen-Neuplanung München an Gigantomanie vorgelegt hat, ist die Umfahrungsplanung für Dormitz

Für den Ausbau des ÖV (Öffentlicher Verkehr) zu kämpfen, ist heute eine dankbare Aufgabe und man weiß sich von allen Seiten geliebt.
Gegen die Exzesse des MIV (Motorisierter Individualverkehr) zu kämpfen ist weit weniger populär aber unvergleichlich wichtiger.

(Hannes Müller, Verkehrsplaner, Zürich)

Themenüberblick

  • Bedrohung der Artenlebensräume geht weiter

13.12.2011
Bürgerforum Dormitz und Bund Naturschutz  stellten mit Vorträgen und einer Diskussion in einer öffentlichen Veranstaltung
in Dormitz, die auch unter dem Motto "Lebensumfeld im Wandel" lief und aufzeigte, dass als greifbare Alternative die Entschleunigung der Ortsfahrt machbare ist und nur angegangen werden muss,  fest:

Dormitz braucht keine Ortsumfahrung!

Jetzt ist der Gemeinderat gefordert, die Bürgerinnnen und Bürger zu schützen.

Eine diesbezügliche Unterschriftenliste, die dazu auffordert alsbald entsprechende Planungen in die Wege zu leiten, wurde von über der Hälfte der Teilnehmer sofort unterzeichnet.

Werden Sie aktiv, beteiligen Sie sich an der noch laufenden Aktion!

Wenn auch Sie Interesse haben und unterzeichnen wollen, ist dies per Formblatt möglich, das Sie sich hier herunterladen können.

Senden Sie das ausgefüllte Formular entweder per Mail an die BN-Kreisgruppe Forchheim oder direkt an:
Karin Weber, Richard-Wagner-Str. 2, 91077 Dormitz

Interessieren Sie sich für die drei Vorträge des Informationsabends?
Hier zum Herunterladen:

Kurzinfo zur Veranstaltung
In einer mit ca. 60 Personen sehr gut besuchten Veranstaltung "Braucht Dormitz die Umfahrung wirklich? Alternativen sind möglich!" die das Bürgerforum Dormitz und der Bund Naturschutz in Bayern (BN) gemeinsamen am 13.12.2011 im Gasthof Zum Grünen Baum in Dormitz durchführte, wurde zum Status aber auch zu Alternativen berichtet.

BürgerInnen in der Veranstaltung fragten, ob derartiges heute noch zukunftsweisend zu vertreten ist – der Erhalt von landwirtschaftlichen Flächen und frei zugängliche Erholungsräume waren für die Mehrzahl der Teilnehmer unersetzbare, wichtige Güter.
Der BN ist fest überzeugt, dass der Flächenverbrauch für derartige Projekte überholt ist und gestoppt werden muss – der Globus ist kein aufblasbarer Ballon – letzte Naturflächen müssen gehalten werden. Das gilt auch für Dormitz und sein Umfeld. Aber es sind auch Alternativen möglich.
Durch die Veranstaltung führte Dipl. Biologe Ulrich Buchholz,
Vorstand der BN-Kreisgruppe Forchheim. Tom Konopka, Regionalreferent des Bund Naturschutzes für Mittel- und Oberfranken informierte zur generellen Problematik des Flächenverbrauchs und zur Situation des Naturschutzes. Bernhard Birnfeld, Vorsitzender der BN-Ortsgruppe Neunkirchen a.Br. u. U. und Karin Weber, Bürgerforum Dormitz, stellten Alternativen zur geplanten Ortsumfahrung vor und erläutern diese.

Details zur Informationsveranstaltung siehe auch Pressemeldungen der BN-Landesfachgeschäftsstelle

Weiteres zur Gegenwehr gegen die unnötige Umfahrung Dormitz

 

300 m2 werden in 3 min. versiegelt. Flächenfraß - nein danke! Aktion des BN und BfD im August 2011

16. August 2011
Bei einer Aktion gegen den geplanten Neubau der Staatsstraße 2240 als Ortsumfahrung von Dormitz machten VertreterInnen der Wählervereinigung "Bürgerforum Dormitz" (BfD) und des Bundes Naturschutz (BN) am 16. August 2011 mit einer spektakulären Aktion auf den anhaltenden Flächenverbrauch und die Landschaftsverschandelung in Bayern aufmerksam. Die Akteure bedeckten eine landwirtschaftliche Nutzfläche in drei Minuten mit 300 m2 weißer Folie. Das entspricht dem ruinösen Flächenverbrauch in Bayern für Siedlungs- und Verkehrszwecke von über 100 m2 in einer Minute, Tag und Nacht. Allein in Bayern werden so täglich 16,4 Hektar (22 Fußballfelder) zumeist landwirtschaftlich nutzbarerer Boden überbaut.

Andere Lösungen ohne Umfahrung sind möglich, sie wurden im einzelnen dargestellt.

Was aber ist die Bedrohung durch die Ortsumfahrung? 

Generell drohen . . . (mehr)

Bedrohung der Artenlebensräume geht weiter

Dormitz Westumfahrung

Die massive Bedrohung der Artenlebensräume ist auch Anfang 2011 gleich im Januar wieder deutlich geworden. . .   (mehr).

Details gegen Umfahrungen Neunkirchen und Dormitz

Atomausstieg - Grafenrheinfeld: nur ca. 70 km bis Forchheim

Auch für die Kreisgruppe Forchheim ist der Atomausstieg ein Thema mit Nähe. Unmittelbar wird Franken einerseits bedroht vom AKW Grafenrheinfeld und andererseits vom AKW in Temelin in Tschechien. Mittlerweile ist durch die Proteste in Deutschland und auch diejenigen von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Landkreis Forchheim der Zeitraum für die Bedrohung aus Grafenrheinfeld umrissener als zuvor. Für Temelin, das von Forchheim aber auch nur ca. 250 km entfernt ist, besteht sie noch immer weiterhin. Hier gilt es zukünftig mit der Energiewende aus Deutschland zu überzeugen.

Der Bundesrat besiegelt den Atomausstieg in Deutschland am 08.Juli 2011.

Die zuvor von der Bundesregierung mehr oder minder durchgepeitschten Gesetze lassen viele Fragen offen. In erster Linie sind sie aber so angelegt, dass die daraus abgeleitete Energiewende hin zu den sogenannten Erneuerbaren Energien derart ausgerichtet wurde, dass das bislang eingeführte zentrale Energiebereitstellungssystem (eine Struktur , die ehemals im Sinne der Daseinsvorsorge im Staatsbesitz war) weiterhin gestützt wird.
Details weiterlesen . . .

Statt der Thermischen Großkraftwerke, betrieben mit Kernenergie, Kohle oder Braunkohle, sollen nun wiederum Großkraftwerke für Windkraft im Schelfmeer der deutschen Nordsee gebaut werden, die dann natürlich Energieautobahnen quer durch Deutschland benötigen würden - Bundesnetzagentur und  EU hätten darauf hingewiesen (ein von dort schon länger ins Gespräch gebrachtes Expansionsthema), wird ausweichend erläutert.

Das aber ist nicht die Energiewende, für die viele Naturschützer und Mitglieder des Bund Naturschutz der Kreisgruppe Forchheim gekämpft haben und weiter kämpfen.

Energiewende vor Ort bei uns:  Details hier klicken!

 

Chronik der Mahnwachen Forchheim

 

Übersicht: Was zum Atomausstieg noch fehlt


ausgestrahlt - gemeinsam gegen die atomenergie

 

Situation in Japan