Zur Startseite

Aktuelles

Ortsgruppen

Arbeitskreise

Straßenverkehr - Wunsch-Moloch ohne Grenzen?

Allgemeinsituation

Heute muss man nicht mehr resümieren, dass

  • im Dezember 2007 Bayern Spitzenreiter beim deutschen Flächenverbrauch war (täglicher Flächenverbrauch 16,1 Hektar, was über 1,9 Quadratmeter pro Sekunde, 112 pro Minute oder rund 23 Fußballfelder pro Tag bedeutet bzw. die Fläche der Stadt Nürnberg auf einen Zeitraum von 21 Monaten gerechnet).
  • seit 1960 Bayern als Spitzenreiter bei der Ausdehnung der Siedlungsflächen und deren Infrastruktur um ca. 85% fungiert und bereits
  • 11,1% von Bayern mit Siedlungs- und Verkehrsfläche überzogen waren.

(s. auch <link file:59045 _blank bmunr infoblatt04>Infoblatt 04/2006_Landschaftszerschneidung (pdf) des BMUNR).

Heute bleibt nur festzustellen, dass dieser auch im Jahr 2010 noch immer ungebrochene Trend einer der wesentliche Faktoren des Absterbens der Naturlebensräume gestoppt werden muss, um den Artenschwund aufzuhalten. Dabei reicht es nicht aus, das Augenmerk nur auf die Erhaltung der größeren, noch undurchschnittenen Bereiche zu legen, ebenso wichtig ist es auch, in den Randbereichen der Ballungszentren keine weiteren Flächenverluste mehr hinzunehmen, da gerade hier die genetisch auf die Landschaft geprägten Arten auf ihre letzten Refugien zurückgedrängte wurden und ihre Auslöschung unmittelbar bevorsteht.

Angesichts der potentiellen Bedrohungen für die in unsere Kulturlandschaft noch eingebetteten Naturräume aber auch anhand der mittlerweile gefestigten Erkenntnis, den Flächenverbrauch allgemein stoppen zu müssen, lehnt der Bund Naturschutz in Bayern e.V. sowohl die generelle Landnahme für nicht begründbare Zwecke als auch entsprechend im speziellen die Westumfahrung von Neunkirchen ab. Aus Sicht des BN ist derzeit kein Bedarf erkennbar, ein Umlenken hin zu mehr Lebensqualität kann nur erreicht werden, wenn den Folgen des Leitspruchs 

"Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten"

vehement entgegengewirkt wird und auch kurzfristig Taten folgen, nach denen weitere Vereinfachungen des Individualverkehrs unterbleiben.

(Allgemeine BN-Position zum Verkehr,
Spezielle Hintergründe s. ÖPNV und Individualverker)