Zur Startseite

Aktuelles

Ortsgruppen

Arbeitskreise

Artenschutz von Vögeln

Allgemeines

Im Internetlexikon Wikipedia Vögel) sind Allgemeininformation, etwa zur Klassifikation, der Ordnung und Familien der Vögel beschrieben.

Zu etlichen Arten finden sich Detailangaben auf der Seite Der Natur auf der Spur, Artensteckbriefe des BN.

Für uns in Bayern ist eine Aufteilung nach der von der BN-Kreisgruppe Wunsiedel gepflegten Nomenklatur zweckmäßig, wir unterschieden nach:

  • Wasservögeln
  • Landvögeln
  • Greifvögeln
  • Singvögeln

Nahrung

Greife ernähren sich von Kleintieren, von denen ausreichend große Populationen vorhanden sein müssen, damit die Nahrungskette nicht unterbrochen wird.

Ähnlich sieht das für die Arten aus, die sich von Pflanzen ernähren. Auch hier sind zur Garantie einer ausreichenden Nahrungsbasis in der Flora, d.h. zum Erhalt der Nahrungs-Artenbestände, entsprechende Flächen in Brachen und intakten Naturräumen erforderlich, wasbei der Ausweitung der Kultur- und Siedlungsflächenbeachtet werden muss.

Sehr wichtig ist auch die Rückstandsfreiheit der Nahrungstiere/-pflanzen von chemischen Mitteln, insbesondere auch von Insektiziden und Pestiziden. Derartige Stoffe reichern sich nicht nur in den Lebewesen als solche an, schlimmer noch, derart kontaminierte Arten stellen für die Fressfeinde vergiftete Nahrung dar und bedrohen so auch deren Leben. Siehe hierzu auch unsere Hinweise bei den entsprechenden Arten.

Überblick über die Nahrungsquellen der Vögel .

Übersichtliche, auch jahreszeitlich aktuell gepflegte Informationen bieten Vogeschutzverbände an, so z.B. der

oder auch

Audiodateien von Vogelstimmen finden Sie unter Vogelstimmen.de .

Lebensräume in Bereich der Ortsgruppe

Im Gebiet der Ortsgruppe sind verschiedene Vogellebensräume vorhanden:

  • Siedlungen
  • Kulturland
  • Wälder
  • Feuchtgebiete
  • Brachland

Daher sind auch nur die diesen Lebensräumen entsprechenden Arten vorhanden. Breitet sich ein Lebensraum zum Nachteil anderer übermäßig aus, wird die Artenvielfalt unmittelbar beeinträchtigt. Es ist daher wichtig, auf ein ausgewogenes Flächenmanagement zu achten, damit diese heimischen Arten Fortbestand haben.

Die kommunalen Gebietskörperschaften im Gebiet der Ortsgruppe besitzen neben den Baugebieten, also den Siedlungsbereichen, auch die anderen o.g. Flächenarten. Verzeichnet sind diese in Flächennutzungsplan der jeweiligen Gemeinde, z.B. auch in dem dem Flächennutzungsplan der Marktgemeinde Neunkirchen am Brand angegliederten Landschaftsplan aus dem Jahre 2002 (CD bei BN-Ortsgruppe erhältlich).

Der natürliche Verbund der Lebensräume orientiert sich an den vorhandenen Flüssen und Bächen und den sie umgebenden Feuchtgebieten, Brachen, Kulturflächen und Wäldern.

Leider hat sich die Bildung der Kommunalen Gebietskörperschaften ab der Mitte des 20. Jahrhunderts nicht an diesen natürlichen Gegebenheiten orientiert. Die Verwaltungsgrenzen wurden vielmehr eher nach menschlichen Gesichtspunkten gezogen, was den natürlichen Lebensräumen wenig dienlich war. Die sich hieraus ergebenden Nachteile hat Rainer Klink, ein frühes BN-Ortsgruppenmitglied, in einem Memorandum 'Landschaftsbezogene Gemeinde' treffend umrissen.

Im Markt Neunkirchen sind neben der Hochfläche des Hetzles zwei Lebensräume vorhanden:

und

  • das System an der Oberen Schwabach mit dem Rödlaser- und dem Saarbach, das Gebiet um Ermreuth, das mit einem Niveau von rund 380 m ü.NHN etwas höher liegt, was klimatisch für Artenvorkommen von Bedeutung ist.