Zur Startseite

Aktuelles

Ortsgruppen

Kirchehrenbach - Weilersbach

Arbeitskreise

Feuchtbiotope - April-Mai 2013: Über 400 Kröten und Molche vor dem Überfahren gerettet

Heuer wurde die Aufmerksamkeit des Marktes Neunkirchen am Brand nach der geglückten Aktion zum Schutz des Lebensraums der seltenen Wiesenknopf-Ameisenbläulinge ein zweites Mal in Sachen Natur mit Erfolg belohnt. Ein aufmerksamer Bürger hatte uns 2012 darauf hingewiesen hatte, dass auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Neunkirchen und Rosenbach Kröten überfahren wurden, was der BN dem Markt und der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) gemeldet hatte. Der Markt Neunkirchen hat sich als Verantwortlicher . . . mehr

Feuchtbiotope - unsere Aktivitäten und Aktionen 2011/12

Im Jahr 2011 fanden vor Ort in Neunkirchen hierzu keine Aktivitäten statt; der  Markt Neunkirchen zog sich geschuldet einer zweizüngigen, flächenkonkurierenden Diskussion um die Westumfahrung komplett von seiner Zusage 2010, dem BN Grudstückseigner zu Vorsondierungsgesprächen zu geeigneten Flächen zu nennen, zurück. Dies allerdings obwohl sorgsam seitens des BN im Ebersbachbereich darauf geachtet war, den Trassenbereich und dessen nähere Umgebung auszusparen und die Trasse den Brandbachbereich im Oberlauf überhaupt nicht tangiert.

Beim Bürger- und Heimatfest 2012 in Neunkirchen am Brand trat der Bund Naturschutz erneut unter dem Motto “Biodiversität erhalten – neue Feuchtflächen aufbauen“ an die Öffentlichkeit.

Ziel des BN-Standes war es, (. . . mehr)

Feuchtbiotope - unsere Aktivitäten und Aktionen 2010

Im Jahr 2010, dem Jahr des Erhalts der Artenvielfalt (Internationales Jahr der Biodiversität), fanden vor Ort in Neunkirchen mehrere Aktivitäten statt, die einerseits am Beispiel der Feuchtbiotope auf den Fluren des Marktes auf deren gestressten Allgemeinzustand aufmerksam machten (siehe Der Patient ) und andererseits Lösungsansätze aufzeigten, wie Neunkirchen wieder zu einer intakteren Natur zurückfinden kann.

Helfen wir mit und setzen wir uns vor Ort, vor unserer eigenen Haustüre, für das Bewahren der verbliebenen Schätze der Natur ein. Unsere Enkel werden es uns danken. 


Was kann ich tun?

Kontaktieren Sie uns oder Werden Sie Mitglied / Spenden Sie

03.12.2010  Ansprechen einzelner Grundstückseigentümer

In Abstimmung mit dem Markt übermittelte der BN die ersten Schreiben an Grundstückseigner zur Vereinbarung von Vorsondierungsgesprächen hinsichtlich möglicher Flächen für neue Lebensräume bedrohter Arten.

Die inhaltlichen Schwerpunkte:
Hinweise auf

  • die aktuelle und akute Situation
  • die Handlungsmöglichkeit für den Menschen
  • den Schatz der Natur, den es noch gibt und den es zu bewahren gilt.

mit der Bitte

  • zu bedenken, dass es in der Hand und Macht der jeweiligen Grundstückseigner liegt, dazu beizutragen, den Schwund an Flächen und Arten in unserem unmittelbaren Wirkungsbereich, in dem diese Eigentümer ein behütendes Eigentums­recht ausüben, zu bremsen.
  • die Verantwortung gegenüber der Schöpfung, in der wir nur Gast auf Zeit auf dieser Erde sind, wahrzunehmen, was die Generation der Enkel vielfach danken wird.

10.11.2010 Spendenübergabe Neue Feuchtflächen an Markt

Das Projekt Neue Feuchtflächen wurde auch den örtlichen Banken vorgestellt und stieß bei der örtlichen Filiale der Sparkasse Forchheim bereits auf positive Resonanz. Hier brachte der Filialleiter, Herr Stadter, einen Spendenbeitrag von € 300 ein, der wiederum dem Sonderkonto des Marktes zur Anschubfinanzierung zugeführt wurde.

Zwar hat sich der Betrag mit jetzt etwas über € 500 auf diesem Konto nun schon mehr als verdoppelt, dies entspricht jedoch erst ca. 1/20 der Summe, die für einen ersten Teich in einfacher Ausführung aufgewendet werden müssten. Daher ergeht nun nochmals der Aufruf um Spendenbeteiligung, damit die Arbeiten möglichst bald gestartet werden können.

Generell bleibt natürlich der Markt in seiner eigentlichen Verantwortung, die dafür nötigen Geldmittel zu beschaffen und bereitzustellen und auch durch geeignete politische Weichenstellungen das Projekt zügig voranzubringen.

Der Bund Naturschutz dankt der Sparkasse für das Erkennen der Zeichen der Zeit und die damit verbundene Spende zur Sicherung einer intakten Natur auf der Gemarkung Neunkirchens.

18.08.2010  Ehrenamtlicher Einsatz des BN durch den Markt

Bereits im Rahmen der Übergabe der Teichherzen aus der BN-Aktion vom 17. / 18.07.10 beim Bürger- und Heimatfest und der hierbei eingegangenen Spenden an den 1. Bürgermeister Heinz Richter wurde dem Bund Naturschutz angekündigt, dass der Markt Neunkirchen am Brand im Rahmen von Vorsondierungstätigkeiten zur Ermittlung geeigneter ökologischer Grundstücksflächen mit der BN-Ortsgruppe Neunkirchen zusammenarbeiten möchte.

Der Markt ernannte nunmehr in einem Schreiben den Bund Naturschutz hier im Ehrenamt tätig zu werden, womit weitergehende Tätigkeiten zum Abgleich einer Ansprechliste von möglichen Grundstückseigentümer verbunden sind.

12.08.2010  Übergabe Teich-Herzen und Spende zur Anschubfinanzierung


Die Teich-Herzen, die Zustimmungsbekundungen aus der Bevölkerung, dass der Markt beim Aufbauen neuer Feuchtflächen aktiv werden soll, wurden mit einer Spende an den 1. Bürgermeister Richter übergeben.

Ein Herz für Feuchtgebiete

Der Spendenbetrag stellt auch einen kommerziellen Neubeginn dar: Bürgermeister Richter eröffnete zu diesem Zweck Markt-intern ein Sonderkonto, auf dem Gelder für eine Anschubfinanzierung zum Aufbau neuer Feuchtflächen gesammelte werden sollen.

Flächen sollen wieder zu Weihern werden

Auch über einzelne mögliche Entwicklungsgebiete, so z.B. am Gries, wurde befunden. Hier, so Bürgermeister Richter, wo einst die Gries-Weiher waren, stünde unmittelbar das Ausweisen des Bebauungsgebiets "Galgenanger“ an, so dass dort keine Feuchtflächen möglich wären - jedoch weiter oben am Gries. Auch würde für das Bebauungsgebiet ein Regenrückhaltebecken (Erdbauweise) als Trennung zur derzeitigen Bebauung umgesetzt. Der BN begrüßte dies, wies aber auch darauf hin, dass derartiges im Sinne des Baurechts ohnehin generell umgesetzt werden müsse und erinnerte, dass weiterhin über das eigentliche Ziel, zusätzliche neue Feuchtflächen aufzubauen, zu befinden sei.

 

18.07.2010  Aktion "Ihr Herz für den Aufbau neuer Feuchtflächen"


Beim Bürger und Heimatfest 2010 machte der Bund Naturschutz auf die genannten Misstände anhand einer Aktion "Ihr Herz für den Aufbau neuer Feuchtflächen" aufmerksam. An nur einem Sonntagsnachmittag gingen 50 Herzen und ein Spendenbetrag von knapp € 240,- zur Weitergabe an den Markt als Anschubfinanzierung des Projekts "Neue Feuchtflächen" ein. 

. . .  mehr

oder hierzu siehe auch externer Bericht zur Aktion Neue Feuchtfächen

18.05.2010  Aktion Bedrohte Arten auch in Neunkirchen in Gefahr

Mit einer spektakulären Aktion machten Aktive der Ortsgruppe Neunkirchen am Brand zusammen mit dem 2. Vorsitzenden der Kreisgruppe Forchheim, Dr. Ulrich Buchholz, und dem BN-Regionalreferenten für Ober- und Mittelfranken, Tom Konopka, auf den anhaltenden Arten- und Lebensraumverlust in Bayern aufmerksam. Dazu stellten sie über 30 große Hinweisschilder zu gefährdeten Pflanzen- und Tierarten in Form einer Landkarte Bayerns auf.

BN-Pressemeldung 18.05.2010

Gewässerentwicklungskonzept - Orientierung mit der Marktleitung

24.03.2010  Gewässerentwicklungskonzept - Gespräch mit der Marktleitung

Im Winter 2010 fand ein Orientierungsgespräch mit der Marktleitung zu Gemeinsamkeiten und Gegensätzen in den Sichtweisen statt. Beidseits bestand Interesse daran, auf Gebieten mit gemeinsamer Sichtweise zusammenzuarbeiten, auch wenn in bestimmten Projekten, so etwa zur Westumfahrung Neunkirchens, durchaus konträre Standpunkte vertreten werden.

Alle Gesprächspartner bekundeten ihre Absicht, die Sichtweise des anderen zu tolerieren und hierauf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zu gründen.

Das Hauptanliegen des Gesprächs vom 24.03.2010 und des im gleichen Zusammenhang stehenden Gesprächs mit dem Bauamt vom 12.04.2010 war die Orientierungsrichtung des Bund Naturschutzes, den Markt darin zu unterstützen, dass auf den Fluren der Gemarkung Neunkirchen eine intakte Natur erhalten bleibt. Wesentliche Bausteine hierzu sind die Fließgewässer und deren zugehörige Stillgewässer im näheren Umfeld, wie Teiche, Weiher und Feuchtwiesen. Der Markt wiederum unterstrich seine Absicht, bei anstehenden Maßnahmen im Zusammenhang mit ökologisch wertvollen Flächen den Vorgaben des Baurechts, etwa hinsichtlich Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen, entsprechen und den Verpflichungen hieraus zeitnah nachkommen zu wollen.

Anhand einer Präsentation, die die Entwicklung in der Vergangenheit umriss und Möglichkeiten bei der Gestaltung, auch unter Einsatz eines sog. Gewässerentwicklungskonzepts (GEK), aufzeigte, führte der BN durch das Gespräch.

Download 'Präsentation Gewässer-Entwicklungs-Konzept' (7 MB)

Besonders beeindruckt zeigt sich dabei der 1. Bürgermeister, Herr Richter, vom bisherigen Schwund an Feuchtflächen von über 80 % in nur rund 110 Jahren. Hier, und ganz unabhängig von den oben genannten Verpflichtungen, gegenzusteuern war sein Anliegen beim Resümee der Veranstaltung.

Der BN zeigte außerdem anhand diverser Kriterien, so auch der Bodenarten, in welchen Bereichen potentielle Flächen liegen könnten, um den Pionierarten wieder ausreichenden Raum zur Entwicklung einer stabilen Nahrungskette für übergeordnete Wildtiere geben zu können.

Gemäß zu Anfang dargestellten Konsenses wurde besonders betont, dass der BN dabei Flächenvorschläge auf der Vorhaltetrasse einer Westumfahrung bzw. deren unmittelbarem Einzugsbereich aussparen wird.